Wild-Atlantic-Way FotoWild-Atlantic-Way FotoWild-Atlantic-Way FotoWild-Atlantic-Way FotoWild-Atlantic-Way FotoWild-Atlantic-Way FotoWild-Atlantic-Way Karte

Traumreise finden


weitere Kriterien auswählen
Traumreisen anzeigen

Wild Atlantic Way: die längste ausgewiesene Küstenstraße der Welt

Am äußersten Rand Europas erstreckt sich der Wild Atlantic Way über 2500 km (1500 Meilen) entlang der WestküsteIrlands. Von Malin Head im County Donegal bis nach Kinsale im County Cork, durch Regionen wie Connemara, die Buchtvon Galway und Kerry. Dies ist die längste ausgewiesene Küstenstraße der Welt.

Hier hat die Naturgewalt des Ozeans eine Küste von rauer, wilder Schönheit geformt. Die riesigen Brecher des Atlantiks tosen und schäumen und formen schroffe Meeresklippen, Archipele und Meeresarme, Surfstrände und die nackten Granitfelsen der Klippen, die zu den höchsten in Europa gehören. Seltene Seeadler kreisen über eiszeitliche Berge, Delfine springen durch die Wellen, Seehunde sonnen sich am Strand, Papageientaucher nisten in den Felswänden der Klippen, Gänse sammeln sich in Flussmündungen. Und Leuchttürme schützen die Seeleute die gesamte Küste entlang – von Fastnet bis Malin Head.

Entlang dieser spektakulären Küstenstraße begleitet Sie die urgewaltige Kraft des Atlantischen Ozeans, mit seinen Farbwechseln von Grau zu Grün zu Azurblau und den gewaltigen durchziehenden Wetterfronten. Die Strecke führt Sie um wunderschöne,in den Ozean hineinragende Halbinseln herum. Sie fahren auf winzigen Straßen, die sich in Serpentinen hoch über die Wogen des Atlantiks schlängeln. Die Schatten der Wolken ziehen eilig über Meer und Küste, dicht gefolgt von Sonnenstrahlen. Möglicherweise sehen Sie während dieser einen Reise mehr Regenbögen als andere in ihrem ganzen Leben …

All die kleinen Dörfer und Städtchen entlang der Route laden zum Anhalten ein. Alle paar Meilen finden Sie Orte, an denen Sie Ihre Beine ausstrecken und eine Kleinigkeit essen können. Vielleicht möchten Sie auch ein oder zwei Nächte bleiben, um Ort und Leute kennenzulernen, um auf Klippen zu klettern, um zu surfen, Fahrrad zu fahren, um bei Sessions und Festivals dabei zu sein, um Inselhopping zu machen und historische Schauplätze zu besichtigen, um in traditionellen Pubs am Torffeuer zu sitzen, wo man die frischesten Meeresgerichte essen und der irischen Sprache, Liedern und Geschichten lauschen kann. Hier in den abgelegenen Gaeltacht-Regionen der Westküste ist Irisch für viele Menschen die erste Sprache – und Sie werden oft hören: „Faílte romhat isteach – Sie sind herzlich Willkommen hier“.

Sie können die gesamte Strecke an einem Stück fahren – Sie müssen aber nicht. Nehmen Sie sich Zeit, lassen Sie sich ganz auf das Erlebnis ein. Denn hier, am westlichen Rand Irlands, der geprägt ist vom ununterbrochenen Rauschen des Ozeansund der unbeirrbaren Herzlichkeit der Menschen, werden Sie das Irland finden, das Sie sich immer vorgestellt haben.

Weitere Artikel zum Thema: Der Westen